„Krank und nicht mehr ausgeliefert“

- Krankheitswert im Ermessensspielraum des Arztes
- Teure Komplikationen
- Interview: Nationalratskandidatinnen Erika Ziltener und Heidi Bucher

Krankheitswert im Ermessensspielraum des Arztes

Bei Frau M. verursachte eine ältere Narbe im Brustbereich extremen Juckreiz und vergrösserte sich zusehends, worauf sie eine Spezialistin für plastische Chirurgie aufsuchte. Diese stellte bei der Narbe ein Kelloid (überschiessendes, wulstförmiges Gewebe unklarer Ursache) fest. Zuerst versuchte sie, die Narbenbildung medikamentös zu stoppen, worauf sich das Kelloid zurückbildete. Leider stellte sich nur eine kurzfristige Besserung ein.

Den gesamten Text können Sie dem angehängten PDF entnehmen.

Teure Komplikationen

Laut einer Studie des Universitätsspitals Zürich (USZ) sind bei komplexen Operationen unerwünschte Nebenwirkungen für 40 % der Gesamtkosten verantwortlich. Immer wieder haben wir nicht nur auf das dadurch verursachte Leiden der betroffenen Patientinnen und Patienten hingewiesen, sondern auch auf die Kostenfolgen. Die Studie bestätigt nicht nur unsere Aussagen, sie untermauert diese nun auch mit Zahlen.

Den gesamten Text können Sie dem angehängten PDF entnehmen.

Interview: Nationalratskandidatinnen Erika Ziltener und Heidi Bucher

Ihr kandidiert beide für den Nationalrat, warum?


Heidi Bucher: Ich wollte schon als Kind die schlechten Bedingungen für die Menschen und für die Natur verändern. Unser Leben soll sozialer, gerechter, grüner, freundlicher, toleranter, fröhlicher und grosszügiger werden! Heute habe ich die Möglichkeiten dazu und nutze sie, wo es sich anbietet: in der Familie, im Beruf, in der Politik und durch mein freiwilliges Engagement, z.B. für die Patientenstelle und hoffentlich bald im Nationalrat.


Erika Ziltener: Ich habe nun viele Jahre Gesundheitspolitik im Kanton Zürich gemacht. Auf kanntonaler Ebene bleibt uns die Umsetzung der Bundesgesetze, aber die Wiechen werden im Bundesparlament gestellt. Wichtige Themen auf nationaler Ebene sind Integrierte Versorgung, das elektronische Patientendossier, Reformen des Krankenversicherungsgesetzes und verschiedene Gesetzesvorstösse zum Patientinnen- und Patientenrecht (Verjährungsfristen, Umkehr Beweislast) Letztere habe ich angeregt und kann sie im Nationalrat besser vertreten. Wichtig sind mir aber auch die Sozialversicherungsge-setze, wie die IV-Revision oder Taggeldversicherung. Auch da gibt es noch viel zu tun.

Bitte entnehmen Sie das gesamte Interview dem angehängten PDF.